Triops zĂŒchten: Manchmal ist es wirklich frustrierend … đŸ˜©

Es ist ziemlich warm in diesen Tagen, der Sommer kam dieses Jahr erst spĂ€ter. In diesem Blogpost will ich euch von meiner aktuellen Triops-Aufzucht berichten. Seit 2020 habe ich unzĂ€hlige Triops-Zuchten gestartet, viele habe ich auf YouTube und anderen sozialen Medien veröffentlicht. Viele Zuchten waren erfolgreich, einige aber auch nicht. Entweder sind die Triops gar nicht geschlĂŒpft oder verstarben nach ein paar Tagen. Und zugegeben, es ist jedes Mal frustrierend, wenn die Triops-Aufzucht nicht klappt. Man Ă€rgert sich selbst und fragt sich, wo der Fehler liegt und was man falsch gemacht hat. Genauso erging es mir mit meiner Aufzucht vom 10. August. Lest weiter.

Die ĂŒblichen Tipps helfen nicht immer

Wir alle kennen die ĂŒblichen Tipps fĂŒr eine erfolgreiche Triops-Zucht. Man braucht qualitative ZuchtansĂ€tze, das richtige Wasser, die richtige Wassertemperatur, Licht, SeemandelbaumblĂ€tter und schon kann es losgehen. Den Ansatz ins Wasser kippen und etwa 24 Stunden warten, bis Nauplien geschlĂŒpft sind. Die gute Nachricht ist, in ĂŒber 70 Prozent der Aufzuchten funktioniert es auch. Die restlichen 30 Prozent sind dafĂŒr umso enttĂ€uschender. Man schaut nach vier, fĂŒnf, sechs Tagen ins Becken und sieht keine Nauplien mehr herumschwimmen.

What?? Ich habe doch alles richtig gemacht. Die ZuchtansĂ€tze sind gut (habe diese ja selbst abgefĂŒllt und weiß, dass mehr als 50 Eier drin sind). Außerdem verwende ich von Zeit zu Zeit auch fremde AnsĂ€tze, um Vergleichswerte zu haben. Das Wasser passt, 70 Prozent destilliertes Wasser und 30 Prozent stilles Mineralwasser. Die Temperatur ist mit 25 Grad optimal fĂŒr Triops longicaudatus.

Ja, und SeemandelbaumblĂ€tter habe ich auch verwendet. Diese beugen bakteriellen und fungalen Infektionen vor, stĂ€rken das Immunsystem und helfen bei der Genesung bei EntzĂŒndungen. Die BlĂ€tter eine natĂŒrliche Heilung fĂŒr viele Krankheiten und Beschwerden von Fischen. Was könnte da noch schiefgehen?

Die Nauplien waren nach drei Tagen tot

Nachdem ich dieses YouTube-Video aufgenommen und hochgeladen habe, sah ich abends, dass die winzigen Nauplien regungslos dalagen.

Ich konnte es nicht fassen. Was mich aber wirklich verwunderte, war Folgendes. Ich hatte am 10. August genau zwei AufzuchtbehĂ€lter angesetzt. Beide AufzuchtbehĂ€lter hatten gleiche AnsĂ€tze, gleiches Wasser und die gleiche Wassertemperatur. In einem Becken haben die Nauplien ĂŒberlebt, im anderen nicht. Manchmal steckst Du nicht drin und die Natur macht Dir einen Strich gegen die Rechnung.

TrĂŒbsal blasen hilft nicht weiter, einfach weiter machen und neue Zuchten ansetzen. Ich werde berichten.

Sladjan Lazic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website nutzt Cookies und Google Analytics. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem EinverstĂ€ndnis aus. Klicken Sie hier fĂŒr Opt-Out