Häufig gestellte Fragen

Der Urzeitkrebs oder Triops ist ein lebendes Fossil und schwamm bereits vor über 200 Millionen Jahren in Tümpeln, wo die Dinosaurier stapften.

→ Mehr Informationen bietet der Hauptartikel: Was sind Urzeitkrebse?

Triops leben in Pfützen und Wassertümpel, welche durch saisonal verursachte Regenschauer und Überflutungen entstehen.

Triops ernähren sich in freier Natur von Insekten, Kaulquappen sowie Pflanzen. In den ersten Lebenstagen beziehen sie ihre Nahrung aus den Bakterien und Nährstoffen aus dem Wasser. Jungtiere werden in der heimischen Zucht mit dem Spirulina-Pulver und dem Chlorella-Pulver sowie entkapselten Artemiaeiern gefüttert. Erwachsene Tiere bekommen festes Futter in Form von Granulatfutter, Pellets, Futtertabletten, aber auch Lebendfutter.

→ Mehr Informationen zum Thema Fütterung bietet der Hauptartikel: Triops füttern.

Ja, das kannst Du problemlos. Dazu kaufst Du am besten ein Einsteiger-Set hier im Shop und kannst in ein paar Tagen schon mit der Triops-Zucht loslegen.

→ Mehr Informationen zum Thema Triops-Zucht bietet der Hauptartikel: Triops züchten.

Falls Du Anfänger bist, findest Du alle relevanten Antworten zum Starten einer Zucht in unserer Schritt-für-Schritt Aufzucht-Anleitung.

Arten wie Triops longicaudatus oder Triops cancriformis werden bei Temperaturen von 20 bis 25 °C maximal drei Monate alt. Dies entspricht der Zeit, die die Urzeitkrebse in temporären Gewässern in der Natur überleben.

Für die Triops-Aufzucht empfiehlt sich die Mischung aus destilliertem und stillem Mineralwasser (Verhältnis 70 zu 30 Prozent). Es kann auch das Fluss- oder Seewasser verwendet werden.

→ Mehr Informationen zum Thema Wasser bietet der Hauptartikel: Welches Wasser für Triops ist das beste?

Die Triops-Eier können unter besten Bedingungen auch schon nach 18 Stunden schlüpfen. Unter idealen Bedingungen schlüpfen sie in der Regel schon nach 24 Stunden. Bei wesentlich schlechteren Bedingungen kann es mitunter bis zu zwei Wochen dauern, bis der erste Schlupf erfolgt.

Für den ausbleibenden Schlupf der Triops gibt es vielfältige Ursachen – angefangen von der Qualität der Eier bis zum verwendeten Licht.

→ Mehr Informationen bietet der Hauptartikel: Triops schlüpfen nicht.

Nein, Deine Triops sterben nicht. Ein solches Verhalten ist in den ersten Tagen der Triops ganz normal. Achte dennoch auf gute Wasserqualität, eine konstante Wassertemperatur und viel Licht.

Für den häufigen Tod von Urzeitkrebsen gibt es vielfältige Gründe. Sieh Dir dazu unseren Ratgeber-Artikel an, dort findest Du die häufigsten Gründe für den Tod von Triops und Tipps, wie Du dem entgegenwirken kannst.

Egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit Du ins Becken schaust, Deine Triops sind immer aktiv und schwimmen freudig durchs Wasser. Sie schlafen niemals und haben somit keinen Schlaf-Wach-Rhythmus.

Urzeitkrebse zu züchten ist relativ günstig. Für den Anfang reicht ein Einsteiger-Set für einen Preis von weniger als 20 Euro vollkommen aus. In diesem ist bereits das Futter für die gesamte Zucht enthalten. Wenn Du Fortgeschrittener bist und Dir ein richtiges Aquarium mit weiterem Zubehör kaufst, halten sich auch dann die Kosten relativ gering.

Nein, Triops gehören zu den Krebsarten und schwimmen nur unter dem Wasserspiegel. Ihre Beinchen sind nur zum Schwimmen sowie der Filterung von Luft und Nahrung, jedoch nicht zum Krabbeln oder Springen geeignet. Keine Angst also, Deine Urzeitkrebse können nicht einfach so aus dem Becken entwischen. Es sei denn, Du bringst das Wasser im Aquarium zum Überlaufen.

Unsere Urzeitkrebse und Triops-Eier stammen zu 100 Prozent aus der heimischen Aquarienzucht. Es werden keine Triops aus Zuchtfarmen aus dem In- und Ausland importiert und erst recht keine Tiere wild aus der Natur entnommen.

Die Zuchtansätze von Triops Galaxy enthalten wesentlich mehr Eier als angegeben. Wir haben die 2PO-Methode (Two plus One), das Herstellungsverfahren von Triops Galaxy entwickelt, um sicherzugehen, dass die Zuchtansätze mehr Eier als angegeben enthalten.

→ Mehr Informationen zur 2PO-Methode bietet der Hauptartikel: Wie werden Triops-Eier gezählt und in Zuchtansätze gepackt?