Paläontologie: Pinguine besiedelten Neuseeland - Triops Galaxy

Paläontologie: Pinguine besiedelten einst Neuseeland

Ein bedeutender Anteil der heutigen Pinguinpopulation findet ihren Lebensraum entlang der Küsten Neuseelands, und verschiedene Pinguinarten durchstreifen die Gewässer des Landes. Es wird angenommen, dass diese gefiederte Tierfamilie ihren Ursprung in Zealandia hat, einem einstigen versunkenen Kontinent, dessen heutiger Überrest Neuseeland ist. Vor Millionen von Jahren war Neuseeland eine Heimat für eine Vielzahl von Pinguinen, darunter sowohl Giganten als auch Zwerge, wie kürzlich entdeckte Fossilien belegen.

Kumimanu fordycei war möglicherweise größer als die meisten Menschen

Ständig tauchen neue Fossilienfunde auf, die die enorme Artenvielfalt dieser Region in der Vergangenheit bezeugen. Ein weiteres Beispiel wurde kürzlich im Journal of Paleontology von Forschern unter der Leitung von Daniel Thomas von der Massey University in Auckland vorgestellt: der Wilsons Zwergpinguin (Eudyptula wilsonae), der eng mit den noch heute existierenden Zwergpinguinen (Eudyptula minor) Neuseelands verwandt ist. Die beiden Vogelschädel, die ein beeindruckendes Alter von drei Millionen Jahren aufweisen, gehören zu den ältesten bekannten Vertretern der Zwergpinguine. Offenbar hat diese Pinguinlinie seit Millionen von Jahren in Neuseeland überlebt, und es gibt eine verwandte Art in Südaustralien. Die Fossilien, die von einem erwachsenen Exemplar und einem Jungtier stammen, waren in einem bemerkenswert guten Zustand erhalten.

Die Forscher konnten daraus die ungefähre Größe und das Gewicht der Tiere ableiten. Mit einer Körpergröße von 35 Zentimetern und einem Gewicht von wahrscheinlich weniger als einem Kilogramm entsprachen sie in etwa ihren lebenden Verwandten. Möglicherweise war ihr Schädel etwas schmaler. Die Wissenschaftler waren erstaunt darüber, wie wenig sich diese Linie von Pinguinen im Laufe der Zeit verändert hat, trotz der erheblichen Umweltveränderungen während ihrer Evolution. Dies unterstreicht die Bedeutung der Untersuchung ihrer Ursprünge, der Entwicklung der Seevogelvielfalt in Neuseeland und der dynamischen Umwelt, in der sie leben. Daniel Ksepkain, Mitautor der Studie, betonte in einem Blogbeitrag, dass dies berücksichtigt werden sollte. Thomas fügte hinzu: „Das Klima hat sich in dieser Zeit stark verändert, und dennoch hat diese Linie diese Veränderungen gut überstanden.“ Es ist keine Seltenheit, dass in diesem Pazifikstaat immer wieder Fossilien von neuen Pinguinarten entdeckt werden.

Im Februar 2023 wurde beispielsweise eine Arbeitsgruppe auf einen Pinguin gestoßen, der das genaue Gegenteil eines Zwergpinguins darstellte: Kumimanu fordycei war möglicherweise größer als die meisten Menschen und wog bis zu 150 Kilogramm, was in etwa dem Gewicht eines durchschnittlichen Schwarzbären entspricht. Mit seiner Größe erreichte dieser Pinguin wahrscheinlich die Obergrenze für Seevögel. Das Team identifizierte neben diesem Riesen auch eine zweite fossile Art namens Petradyptes stonehousei, die auf ein geschätztes Gewicht von 50 Kilogramm kam und somit schwerer war als Kaiserpinguine, die normalerweise etwa 40 Kilogramm wiegen. Diese beiden Arten lebten vor rund 57 Millionen Jahren, nach dem Massenaussterben der Dinosaurier und anderer Tiergruppen. Sie zeugen von der einstigen Vielfalt an Pinguinen, die die heutige Population bei weitem übertraf.

Sladjan Lazic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website nutzt Cookies und Google Analytics. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Klicken Sie hier für Opt-Out