Triops-Aquarium einrichten: So kannst Du das Triops-Becken einrichten

Vor der Umsiedlung der Triops vom Aufzuchtbecken ins Aquarium sollten einige Vorbereitungen getroffen werden. In der Aquaristik trifft man auf zwei grundlegende Anforderungen: Ein Triops-Aquarium einrichten und das Aquarium einfahren. Beides sollte erledigt werden, bevor die ersten Aquarienbewohner einziehen, damit sich das komplexe Ökosystem im Becken etablieren kann. Dadurch wird die optimale Umgebung und Lebensgrundlage für die Urzeitkrebse geschaffen. Was die Einrichtung des Aquariums angeht, stellen Triops keine großen Ansprüche und als Züchter hat man es relativ einfach. Dennoch sollte dieser Punkt nicht vernachlässigt werden und als Triops-Züchter sollte man mit Sorgfalt das Urzeitkrebse-Aquarium einrichten.

Urzeitkrebse-Aquarium einrichten: So findest Du das passende Becken

Triops benötigen in den ersten zehn bis 14 Tagen ein kleines Aufzuchtbecken, idealerweise bis zu fünf Liter Fassungsvermögen. Hierzu eignet sich am besten eine Faunabox. Dies ist deshalb so wichtig, da sich das Futter gleichmäßig im Wasser verteilt und die Nauplien bei einem großen Becken sonst das Futter nicht finden würden und sterben könnten. Gut zwei Wochen nach dem Schlupf erreichen die Triops die Geschlechtsreife, doch sie können bereits nach acht bis zehn Tagen vom Aufzuchtbecken in ein größeres Becken oder Aquarium umgesiedelt werden. Erst dann sollte man das Triops-Aquarium einrichten.

An dieser Stelle wird oft die Frage gestellt, ob man ein Becken von Anfang an sowohl für die Aufzucht als auch für die Haltung von erwachsenen Triops verwenden kann. Ja, das ist auch möglich. Möchte man kein Aufzuchtbecken verwenden, sondern die Aufzucht und Haltung in einem Aquarium bevorzugen, kann man ein Aquarium oder Becken mit einem Volumen von fünf bis 15 Liter wählen. Danach kann man das Triops-Becken einrichten.

In freier Natur leben Triops in Ackerfurchen und kleinsten Tümpeln, sodass ein kleines Aquarium von zehn Litern für fünf bis sechs Triops vollkommen ausreichend ist. Für erwachsene Triops sollte ein transparentes Aquarium aus Glas mit einem Volumen von zehn bis 40 Liter verwendet werden. Das Aquarium sollte genügend Licht durchlassen, doch direkte Sonneneinstrahlung sollte man vermeiden. Der Triops ist ein Bodenbewohner und buddelt Tag und Nacht im Boden. Aus diesem Grund ist die Fläche wichtiger als die Höhe des Aquariums.

Triops-Aquarium einrichten: Der richtige Bodengrund

Während das Aufzuchtbecken keinen Bodengrund für die winzigen Nauplien benötigt, brauchen erwachsene Triops Sand für die Eierablage und um ihr natürliches Bedürfnis zu graben zu befriedigen. Möchte man das Urzeitkrebse-Aquarium einrichten, gehört eine Sandschicht von zwei bis drei Zentimetern ins Becken. Hier haben wir die Wahl zwischen Aquariensand und Aquarienkies. Obwohl sich beide ähneln, besteht der wesentliche Unterschied in der geringeren Dichte. Beim Sand liegt der Vorteil darin, dass die Schmutzpartikel wesentlich schwerer durchdringen und das natürliche Gleichgewicht dadurch erhalten wird. Es sollte feinkörniger und geschliffener Sand mit einer Körnung von nicht mehr als einem Millimeter verwendet werden.

→ Mehr Informationen bietet der Hauptartikel: Der richtige Bodengrund für die Triops-Zucht

Pflanzen

Möchte man das Triops-Aquarium einrichten, dann sind Pflanzen unerlässlich. Pflanzen sind sowohl optisch ein Hingucker und werten das Aquarium auf, als auch für die Erhaltung des natürlichen Gleichgewichts im Becken verantwortlich. Wasserpflanzen tragen zur Entgiftung des Wassers bei und versorgen das Wasser mit lebensnotwendigem Sauerstoff. Sie dienen als pflanzliche Futterquelle für die Wasserbewohner. Wasserpflanzen sind die optimale Vorbeugung gegen zu hohe Nitritwerte.

→ Mehr Informationen bietet der Hauptartikel: Triops-Wasserpflanzen

Das richtige Wasser

Wenn man das Triops-Becken einrichten möchte, spielt auch das Wasser eine sehr wichtige Rolle. In den ersten Lebenstagen können die Triops-Nauplien die Nahrung nicht selbstständig zerkleinern. Aus diesem Grund sind sie darauf angewiesen, Bakterien und Mikroorganismen aus dem Wasser aufzunehmen. Somit entscheidet das verwendete Wasser über den Erfolg oder Misserfolg in der Zucht. Ein Gemisch von destilliertem Wasser und stillem Mineralwasser im Verhältnis von 70 zu 30 Prozent ist optimal, um die Nauplien in den ersten Tagen mit Nährstoffen zu versorgen. An dieser Stelle sollten Seemandelbaumblätter verwendet werden, da diese die Schlupfwahrscheinlichkeit immens erhöhen.

Auch Fluss-, Regen- oder Seewasser sowie Wasser aus einem Bach oder einem Weiher kann für die Aufzucht verwendet werden. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass dieses nicht verunreinigt ist. Leitungswasser kann zwar auch verwendet werden, doch sollte man darauf achten, dass dieses durch Rohrleitungen fließt, an denen sich Schadstoffe wie Kupfer lösen können. Dies kann den sicheren Tod für die Triops bedeuten. Deswegen sollte man bei Leitungswasser vorsichtig sein. Diesen Punkt sollte man beachten, wenn man das Triops-Aquarium einrichten möchte.

→ Mehr Informationen bietet der Hauptartikel: Das richtige Wasser und die optimalen Wasserwerte

Beleuchtung

Das Licht ist essenziell in der Triops-Zucht. Ohne Licht gibt es keinen Schlupf und auch erwachsene Triops benötigen mindestens 12 Stunden Licht am Tag. Licht ist auch wichtig für die Pflanzen im Aquarium. Für den Einstieg reicht durchaus eine handelsübliche Schreibtischlampe oder eine Glühbirne aus. Falls es Schlupfprobleme mit einer Schreibtischlampe gibt, sollte eine LED-Lampe verwendet werden. Wenn man das Urzeitkrebse-Aquarium einrichten möchte, sollte eine hochwertige LED-Beleuchtung eingesetzt werden, die diese im Gegensatz zu einer Schreibtischlampe passgenau aufgesetzt werden kann. Die Lampe sollte idealerweise einen Wert von mindestens 6000 Kelvin (Farbtemperatur) und 700 lm (Lumen = Lichtintensität) haben.

→ Mehr Informationen zur Aquarium-Technik bietet der Hauptartikel: Aquarium-Technik in der Triops-Zucht

Filter

Der Filter sorgt für das biologische Gleichgewicht im Aquarium. Wie in der Natur auch, herrscht in den Aquarien eine permanente Wasserumwälzung. Dabei erzeugt die Bewegung des Wassers eine Filtration, während der Filter die permanente Reinigung und Aufbereitung des Wassers übernimmt. Dieser Prozess sorgt dafür, dass Abfallstoffe wie Futterreste gefiltert und nicht wieder in den Kreislauf des Aquariums gelassen werden. Der Filter muss diese Funktion übernehmen, da ein Aquarium im Gegensatz zu Naturgewässern mit ihrem biologischen Kreislauf, diese Art der Selbstreinigung nicht leisten kann. Neben dem Filter wird auch ein Heizstab im Aquarium verwendet.

Dekorationen

Möchte man das Triops-Aquarium einrichten und dabei Dekorationen verwenden, so geht dies grundsätzlich. Bei Dekorationen sollte man jedoch vorsichtig vorgehen, da die Triops sehr intensiv buddeln und sich unter die Dekorationsgegenstände durchbuddeln können. Wenn Dekorationen wie Steine verwendet werden, dann sollten diese nicht auf dem lockeren Sand, sondern auf dem Aquariumboden aufliegen.

Triops-Becken einrichten: Fazit

Da Triops nicht sehr anspruchsvolle Wesen sind, gestaltet sich die Einrichtung des Triops-Aquariums nicht allzu schwierig. Dennoch müssen einige Punkte in der Umsetzung beachtet werden. Angefangen mit dem Aufzuchtbecken bis zur Auswahl des Aquariums für erwachsene Triops gibt es einige wichtige Punkte zu beachten. Die Auswahl des Bodengrunds muss sorgfältig erfolgen, da eine zu grobe Körnung die Triops an der Eierablage hindern und im schlimmsten Fall verletzten kann. Ein zu großes Becken kann fatal für die jungen Nauplien sein, da diese das Futter nicht finden können und höchstwahrscheinlich sterben werden. Auch bei der Verwendung von Dekorationsgegenständen sollte man vorsichtig vorgehen. Hat man alle Punkte sorgsam umgesetzt, steht einer erfolgreichen Triops-Zucht nichts im Weg.

Sladjan Lazic

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website nutzt Cookies und Google Analytics. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Klicken Sie hier für Opt-Out