Seemandelbaumblätter im Aquarium: Darum ist diese Heilpflanze unverzichtbar für Deine Zucht

Als Neuling in der Triops-Zucht wirst Du regelmäßig mit dem Problem konfrontiert, dass Deine Nauplien nicht schlüpfen oder kurz danach sterben. Viele Urzeitkrebszüchter hatten mit diesem Problem zu kämpfen. Oft liegt das Problem in einer instabilen Wasserqualität im Aufzuchtbecken. Es gibt jedoch eine sehr erfolgversprechende Lösung – Seemandelbaumblätter. Seit vielen Jahren wird die Wirkung dieser Pflanze im Aquarium von den Züchtern sehr geschätzt. Seemandelbaumblätter im Aquarium haben eine leicht desinfizierende und fungizide Wirkung und halten Krankheitserreger zurück. Die Pflanze verbessert die Qualität des Wassers und begünstigt die Aufzucht von Triops. Welche Vorteile Seemandelbaumblätter im Aquarium für Deine Urzeitkrebse haben, erfährst Du in diesem Artikel.

Seemandelbaumblätter im Aquarium

Seemandelbaumblätter im Aquarium: Wirkung

Die heilsame Wirkung der Seemandelbaumblätter wird seit vielen Jahren in der Aquaristik sowie der heimischen Zucht geschätzt. In der Zucht von Urzeitkrebsen ist die Pflanze jedoch seltener vertreten. Ein Grund mehr, die Vorteile in der Triops-Welt zu verbreiten. Der Seemandelbaum (Terminalia catappa) und dessen Blätter haben sich als Vorbeugung gegen Fischkrankheiten bewährt. Seemandelbaumblätter im Aquarium haben eine desinfizierende und fungizide („pilzabtötende“) Wirkung. Sie werden somit gegen Pilze und Sporen verwendet. Die Seemandelbaumblätter oder auch Blätter der Strandmandel genannt, enthalten zahlreiche für die Qualität des Wassers positive Inhaltsstoffe.

Dazu zählen:

  • Flavonoide
  • Huminsäuren
  • Tannine
  • Triterpinoide.

Diese Wirkstoffe lösen sich nach und nach im Wasser, wirken gegen schädliche Bakterien und fangen Radikale wie den Farbstoff Quercetin ab. Sie übernehmen die Zellregulation der Fische und Pflanzen und senken den pH-Wert. In den Zellwänden der Blätter sind Gerbstoffe eingelagert. Es handelt sich um die von der Gallussäure abgeleiteten Phenolcarbonsäureester, die auch in Erlenzapfen, Eichenblättern und der Seemandelbaumrinde enthalten sind. Nachdem die Gerbstoffe in Kontakt mit Flüssigkeit gekommen sind, lösen sie sich und entfalten ihre desinfizierende Wirkung. Dadurch bekommt das Wasser nach ca. 24 Stunden seine typische gelbbräunliche Farbe.

In der Aquaristik wird durch Seemandelbaumblätter im Aquarium die Immunabwehr der Fische gestärkt und die Fische, die unter Entzündungen und Flossenfäule leiden, genesen schneller. Der Laich wird weniger von Pilzen befallen und die Schleimhaut bekommt einen besseren Schutz. Diese Faktoren helfen im Kampf gegen Krankheiten wie die Lochkrankheit, Glotzenaugenkrankheit und die Pünktchenkrankheit bei Neonfischen. Die Wirkung hilft auch bei einem Befall mit Kiemenwürmern.

Seemandelbaumblätter im Aquarium: Anwendung

Um die Seemandelbaumblätter in der Zucht anzuwenden, bedarf es keiner besonderen Kenntnisse. Pro 50 Liter werden ein bis zwei Blätter verwendet und verbleiben für etwa drei Wochen im Wasser. Die Blätter schwimmen zunächst auf der Wasseroberfläche, bis sie sich nach ein bis zwei Tagen mit Wasser vollsaugen und auf den Grund sinken. Nach drei Wochen sind die Gerbstoffe aus den Zellwänden gelöst. Entweder werden die Blätter von den Triops oder Schnecken zersetzt oder man fischt diese selbst aus dem Wasser. Danach sollte man neue Blätter dazugeben. Seemandelbaumblätter werden trocken gelagert, sodass die Inhaltsstoffe in den Blättern gebunden bleiben, bevor sie ins Aquarium kommen.

Fazit

Seemandelbaumblätter im Aquarium sind enorm wichtig für eine erfolgreiche Triops-Zucht. Ihre heilende Wirkung ist unersetzlich und alle Aquarianer und Hobby-Biologen auf der ganzen Welt schätzen diese Blätter. Wenn Du am Anfang viele gescheiterte Triops-Aufzuchten hast oder keine Nauplien aus den Triops-Eiern schlüpfen, solltest Du unbedingt die Seemandelbaumblätter ausprobieren.

Viel Erfolg bei Deiner Zucht!

Sladjan Lazic

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website nutzt Cookies und Google Analytics. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Klicken Sie hier für Opt-Out